Position: Presse  »  Allgemeine Bauzeitung
Finden Sie uns auf FacebookStartseite Asphaltbehälter - ATC Asphalt-Thermo-Container A. Richter GmbH - Asphaltcontainer aus Hessisch LichtenauSeite Allgemeine Bauzeitung zu den Favoriten hinzufügenSeite weiter empfehlenSeite drucken

Allgemeine Bauzeitung - ASPHALT-THERMO-CONTAINER

300 Tonnen Fräsgut für effiziente Bankettenrepraturen verarbeitet
Foto: ATC A. Richter

300 Tonnen Fräsgut für effiziente Bankettenreparaturen verarbeitet

Hessisch-Lichtenau (ABZ) - Im ländlichen Bereich findet man sehr viele Ortsverbindungsstraßen, die sehr geringe Fahrbahnbreiten aufweisen. Daher müssen Fahrzeugführer im Begegnungsverkehr sehr häufig auf die Banketten ausweichen, wodurch gefährliche Abkantungen entstehen und die Gefahr von Fahrtzeugbeschädigungen sehr groß ist. Außerdem spülen starke Regenfälle die Banketten aus. Nach herkömmlicher Weise aufgebrachtes Bankettmaterial in kornabgestufter Ausführung wird häufig sehr schnell wieder ausgefahren oder auch durch den nächsten Regenschauer wieder ausgespült. Der Einbau von bituminösem Heißmischgut wäre eine Lösung des Problems, wenn nicht hier schon wieder das nächste Problem entstehen würde – viele Fahrzeugführer betrachten die Bankette als neuen Fahrbahnrand und der Fahrzeugverkehr weicht daher immer wieder weiter nach außen aus.

Die Gemeinde Reichshof hat eine neue Lösung für diese Problematik gefunden. Der vorhandene, bereits beim Einbau vom Heißmischgut bewährte, Asphalt-Thermo-Container der Firma ATC A. Richter aus Hessisch Lichtenau bekam ein neues, zusätzliches Einsatzgebiet. Asphaltfräsgut, das beim Abfräsen von alten Asphaltdecken anfällt, wird als Baumaterial für die Reparaturen der Banketten eingesetzt. Das Fräsgut wird, so das Unternehmen, in den Asphalt-Thermo-Container gefüllt und durch die eingebaute Propangasheizung auf ca.150 Grad vorgewärmt. Durch die Ausbringung mit der ebenfalls eingebauten Förderschnecke, in Verbindung mit der am Auslauf angebrachten Schwenkschurre, lässt sich das Material von nur einem Mitarbeiter fein dosiert am Fahrbahnrand einbauen. Durch die Erwärmung des im Fräsgut befindlichen Bitumenanteils ähnelt das im Bankettbereich eingebaute Material einer Tragschicht. Dieses wird nach der Ausbringung verdichtetet. Falls das Trägerfahrzeug mit einer Standardstraßenbereifung versehen ist, genügt für die Verdichtung ein ein- bis zweimaliges Abfahren der Bankette. Ersatzweise kann die Verdichtung auch mittels einer Rüttelplatte durchgeführt werden. Für den Materialeinbau, inklusive aller erforderlichen Nebenarbeiten, werden insgesamt lediglich zwei Mitarbeiter benötigt, bei minimalem Maschineneinsatz. Mit dieser Arbeitsweise wurden in dieser Saison ca. 300 Tonnen Fräsgut für sehr effiziente Bankettenreparaturen von der Gemeinde Reichshof verarbeitet.

Die fertige Bankette verfügt über eine raue Oberfläche, die dazu führt, dass anfallendes Oberflächenwasser nicht zu schnell abfließen kann. Die Optik der Oberfläche sorgt gleichzeitig dafür, dass die Kraftfahrer den befestigten Randstreifen leicht als solchen erkennen können und diesen daher auch nur vorsichtig überfahren. Das Überfahren der Bankette durch den laufenden Verkehr erzielt schließlich die endgültige Bindung und Verdichtung des eingebauten Materials.

Darüber hinaus lassen sich mit dem Asphalt-Thermo-Container auch alle Asphaltreparaturen schnell Kosten sparend erledigen. Durch das für die Container erhältliche umfangreiche Sonderzubehörprogramm lassen sich die Geräte jederzeit zur kompletten Straßeninstandsetzungseinheit aufrüsten.

Erhältlich sind die Container in verschiedenen Baugrößen von 1-20 t Inhalt, als Einkammer- und Zweikammsystem. Aufgrund ihrer Bauart lassen sich die Container auf den unterschiedlichsten Trägerfahrzeugen transportieren. Schnell und einfach ist er zum Beispiel auf vorhandenen Ladeflächen, auf Abrollkipperfahrzeugen oder Anhängern montiert und zum Einsatz bereit. Der durch die Firma ATC lieferbare Spezialanhänger sorgt nach Unternehmensangaben für hohe Flexibilität und macht selbst das Zugfahrzeug gelegentlich auf der Baustelle überflüssig. Die Summe seiner Vorteile führt dazu, dass der Asphalt-Thermo-Container sich sehr kurzfristig amortisiert und zu einer wesentlichen Verbesserung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit seiner Nutzer beiträgt.

Foto (ATC A. Richter):
Für den Materialeinbau, inklusive aller erforderlichen Nebenarbeiten, werden insgesamt lediglich zwei Mitarbeiter benötigt, bei minimalem Maschineneinsatz.

 

Allgemeine Bauzeitung - Heissmischgut:

Jüngster Spross in der Familie der Asphalt-Thermo-Container die Multicar-Version
Mulitcar-Version
Feine Vorverteilung macht Arbeiten effizienter

Hessisch-Lichtenau (ABZ) - "Erfolgreich" setzen nach Angaben der in Hessisch Lichtenau ansässigen ATC A. Richter GmbH viele Firmen und Kommunen deren Asphalt-Thermo-Container ein. Dies gelte insbesondere unter dem Aspekt der Kostenminimierung, beim Handeinbau von Heißmischgut, schreibt der Hersteller weiter.

Schnelles und effizientes Arbeiten soll die feindosierbare Vorverteilung des Mischgutes mittels in den Containern eingebauten Förderschnecken ermöglichen. Eine eingebaute vollautomatisch geregelte Propangasheizung sorge dafür, dass das Mischgut en ganzen Tag über auf der voreingestellten Temperatur gehalten werde. Dadurch gibt sich eine hohe Einbauqualität, es soll kein Abfall mehr durch Erkalten des Mischgutes anfallen, es entfallen kostenintensive Teilladungen und die Straßenbausaison werde verlängert, schreibt der Anbieter.
Im innerstädtischen Bereich kommen bei er Oberflächenwiederherstellung die unterschiedlichsten Baugrößen, die mit Inhalten von 1,25 t bis 14 t als Ein- und Zweikammersysteme angeboten werden, zum Einsatz. Ihr Transport ist laut Hersteller mit en unterschiedlichsten Trägerfahrzeugen möglich, so werden gar komplette Trailervarianten angeboten, die völlig unabhängig von einem Zugfahrzeug betrieben werden können. Um der Problematik der kostengünstigen Bearbeitung enger Durchfahrten und Kleinstbaustellen aller Art, zum Beispiel bei der Reparatur von kleineren Frostschäden, gerecht zu werden, bietet die Firma ATC nach eigenen Angaben inzwischen den jüngsten und kleinsten Spross ihrer Containerfamilie als Multicar-Version an. Diese Variante wurde erstmalig auf der bauma 1998 in München vorgestellt und soll sich seitdem, insbesondere auch im kommunalen Bereich, zunehmender Beliebtheit erfreuen.

 

Seitenanfang

Aktualisiert am 28.09.2016